Christiane Muller

Christiane, eine moderne, spirituelle Frau des neuen Zeitalters...

Christiane wächst in Genf (Schweiz) in einem wohlhabenden und dennoch einfachen Umfeld auf. Ihre Eltern  haben in der Rue de Lausanne einen Lebensmittelladen, in welchem Christiane schon als Kind und Jugendliche morgens und abends, neben der Schule und den Hausaufgaben, ihren Eltern zur Hand geht und mithilft. An ihrer Erziehung ist auch eine Großtante beteiligt, die nach dem Selbstmord ihres Mannes sehr spirituell geworden ist. Christiane ist von der Güte, dem Mitgefühl und der Humanität ihrer Tante sehr angetan. Insbesondere die Tatsache, dass sie auch nach einer Beinamputation als Folge eines Unfalls weiterhin Missionaren hilft und deren Werke finanziell unterstützt, stellt für Christiane ein inspirierendes Beispiel der konkreten Hilfeleistung dar. In diesem Umfeld entwickelt Christiane auf natürliche Weise ihre emotionale Intelligenz.

Nach der Trennung von ihrem Mann erzieht Christiane allein ihren Sohn und macht anschließend Karriere im Genfer Bankenmilieu. Sie wird eine kompetente Börsenmaklerin für den New Yorker Börsenmarkt, dann Leiterin der Personalabteilung in einer Schweizer Bank und später Assistentin des Geschäftsführers einer amerikanischen Bank mit Sitz in Genf. Sie belegt in ihrer beruflichen Laufbahn verschiedene angesehene Posten im Umfeld der reichsten Männer Europas und eine traumhafte Karriere in materiellem Wohlstand zeichnet sich für sie ab. Aus gesellschaftlicher Sicht steht ihr alles zur Verfügung und ihr Leben folgt einer logisch verlaufenden Linie. 

Doch die spirituelle Christiane tritt während einer Indienreise zum Vorschein, bei der sie sich in Frage stellt und anfängt, tiefgründig über ihr Leben, ihre Wertvorstellungen, ihre Zielsetzungen und den wahren Sinn des Daseins nachzudenken. Sie macht verschiedene Ausbildungen im Bereich der Selbstverwirklichung und integriert die Lebenshilfe in ihren Alltag. Wahrscheinlich als Erste führt sie energetische Behandlungen im Bankenmilieu ein, und ihre Vorgesetzten lassen es zu, weil sie erkennen, dass Christianes Ausstrahlung bei den Angestellten eine wohltuende Wirkung hervorruft.  Gleichzeitig beginnt sie auch Menschen in der Endphase ihres Lebens zu begleiten. 

Es ist ein natürlicher Ablauf, dass man in dem Maße, in dem man seine inneren Fähigkeiten entwickelt und Fortschritte macht, den Wunsch verspürt, immer weiter zu gehen, um ein besserer Mensch und eine bessere Seele zu werden. Durch ihre Hilfe gegenüber den Mitmenschen öffnet sich Christiane immer mehr. Sie wird sich der Kraft und des Potenzials, die der emotionalen Intelligenz innewohnen, bewusst und entdeckt die Träume, Zeichen & Symbole. 1992 verlässt sie freiwillig ihre vielversprechende Karriere im Milieu des materiellen Reichtums und bietet Lebenshilfe-Seminare insbesondere für Arbeitslose, Jugendliche und alte Menschen an, um ihnen zu helfen, den Sinn ihres Lebens und der Prüfungen zu verstehen. Durch die dabei gemachten Erfahrungen erlebt Christiane selbst eine tiefe Verwandlung, die sie veranlasst, die materiellen Werte und Aspekte mit anderen Augen zu betrachten und ihnen weniger Bedeutung beizumessen.

1994 wandert sie nach Kanada aus. Nach der Begegnung mit ihrem zukünftigen Mann Kaya vertieft sie das Verständnis der Symbolsprache und entwickelt ihre Fähigkeit zu träumen. Die Ähnlichkeit ihrer Lebenswege ist erstaunlich: Auch er stammt aus einem wohlhabenden Milieu, das er hinter sich gelassen hat, um die Antworten auf seine Fragen zu suchen; beide haben intensiv an sich gearbeitet und sich dadurch auf ihr gemeinsames Schicksal vorbereitet. 

1996 hält Christiane Muller im Untergeschoß ihres Hauses in Saint-Sauveur-des-Monts (kanadische Provinz Quebec) ihren ersten Vortrag ab. Fünf oder sechs Menschen hören der weißhaarigen Frau zu, wie sie über die Bedeutung der emotionalen Intelligenz spricht, die sie auf ihrem Weg geführt hat und ihr dabei half, ihre Schwächen zu verwandeln und die Veränderungen, Schwierigkeiten und Einweihungen in ihrem Leben positiv zu durchleben. Alle sind gerührt und Christianes schöne, starke Ausstrahlung, ihre tiefe Ehrlichkeit und ihr großer Wunsch, anderen zu helfen, bewirken, dass sich die Nachricht schnell herumspricht und sie sehr bald auch aus anderen Ortschaften Anfragen erhält, um Vorträge abzuhalten. Zwei Jahre später führen sie und ihr Mann Tourneen in mehr als 35 Städten in den französischsprachigen Gebieten Kanadas sowie in der Gegend New Yorks durch. 2002 organisieren sie die erste europäische Vortragstournee in insgesamt über 60 Städten der Schweiz, Frankreichs und Belgiens. Seither ist das Ehepaar den größten Teil des Jahres auf Vortragsreisen.   

Kaya und Christiane haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Bücher – darunter mehrere Bestseller – geschrieben, die in über 40 Ländern weltweit verbreitet sind und in verschiedene Sprachen übersetzt wurden (Englisch, Deutsch, Vietnamesisch) bzw. deren Übersetzung in Vorbereitung ist (Hindi, Spanisch, Italienisch, Rumänisch, Portugiesisch). Das Ehepaar hält auf regelmäßigen Tourneen durch Nordamerika, Europa, Asien und Afrika Vorträge, Workshops und Ausbildungskurse ab. 

Seit 2014 wird in Europa und Kanada auch das erste französischsprachige Lehrprogramm zur Deutung der Träume, Zeichen & Symbole (DTZS) angeboten. Ziel dieser Ausbildung ist es unter anderem, Fachleute aus dem Gesundheitsbereich (Ärzte, Psychiater, Psychologen, Pflegepersonal, Therapeuten usw.), aus dem pädagogischen Bereich (Lehrkräfte, Erzieher usw.) oder überhaupt alle interessierten Personen auszubilden. Sie fördert auch die Entwicklung der emotionalen Intelligenz und eines multidimensionalen Bewusstseins durch das Studium der Symbolsprache und das Verständnis der Träume & Zeichen. Seit 2016 wird das DTZS ebenfalls in Indien auf Englisch und ab 2017 auch in Vietnam durchgeführt. Zudem bietet UCM in mehreren indischen Städten über 15'000 Kindern kostenlos das einzigartige, wegbereitende Angelica-School-Programm an. Ab Herbst 2017 soll sich diese Zahl sogar auf mehr als 100'000 erhöhen, denn immer mehr Schulen schließen sich dem Programm an, das die Kinder und Jugendlichen zu einer gesunden und ausgeglichenen Entwicklung ihrer emotionalen wie intellektuellen Intelligenz inspiriert, zu einer guten und richtigen Verwendung ihrer physischen und metaphysischen Fähigkeiten und zur Vereinigung von Geist und Materie.

Zusammen mit François Bouchard haben Christiane und Kaya die Angelica Pratica Klinik gegründet, die Hunderten von Menschen therapeutische Behandlungen anbietet. Gemeinsam mit ihrer Tochter Kasara und deren Mann Anthony Di Benedetto  arbeiten sie an zahlreichen Projekten, die UCM weltweit verwirklicht.

UCM – ein Lehr- und Forschungszentrum, das sich dauernd weiterentwickelt und immer mehr Menschen inspiriert….