Denise Fredette

Heilpraktikerin
Osteopathin
Sportlehrerin

Denise verbringt ihre Kindheit in einem Umfeld, wo ihr das Lernen und die Disziplin, vorwiegend über verschiedene körperliche Tätigkeiten, mit Liebe und Freude beigebracht werden. Sie lernt dadurch sehr früh die erzieherische Dimension des Körpers zu schätzen und verspürt in ihrer Seele den Wunsch, dieses faszinierende Universum besser kennenzulernen. Als der Zeitpunkt der Berufswahl gekommen ist, entscheidet sie sich ganz natürlich dafür, Sportlehrerin zu werden.

Nachdem der Himmel sie mit zwei wunderbaren Kindern beschenkt hat und sie sich mehrere Jahre lang voller Liebe und Hingabe ausschließlich ihrer Erziehung widmet, verspürt sie eines Tages den inneren Ruf, sich wieder in das Gemeinschaftsleben einzubinden. Ein neuer Aufgabenbereich zieht sie an und sie beschließt, eine Fortbildung und einen Abschluss in Schulverwaltung zu machen. Das ermöglicht ihr auf einer anderen Ebene den erneuten Einstieg ins Schulmilieu.

Mehrere Jahre lang arbeitet sie hingebungsvoll in diesem neuen Betätigungsfeld, bevor sie nach einer tiefgründigen Infragestellung beschließt, sich eine vierjährige Auszeit zu gönnen, um ihre Kenntnisse des menschlichen Körpers durch das Studium der Osteopathie zu vertiefen. Während dieser Phase entdeckt Denise auch die Wichtigkeit der emotionalen Intelligenz, der Symbolsprache sowie der Arbeiten und Forschungen von Kaya und Christiane Muller. Sie spürt sofort, dass diese Lebensphilosophie ihr die Tür zu einem umfassenden Verständnis der Multidimensionen des Bewusstseins und der Existenz öffnet. 

In der Folge widmet sie sich intensiv dem Angelica Yoga sowie dem Studium der Träume, Zeichen & Symbole. Sie wirkt als eine der ersten freiwilligen Mitarbeitenden im Lehr- und Forschungszentrum Universe/City Mikaël und arbeitet dort schließlich als Assistenz-Lehrerin. 

Denise hat auch an der Redaktion des umfangreichen Werkes über das Angelica Yoga (in französischer Sprache) mitgewirkt und zu dessen weltweiter Verbreitung beigetragen. Gegenwärtig engagiert sie sich mit ganzem Herzen in den Schulprojekten des UCM-Zentrums, wobei sie parallel dazu auch ihre tiefgründige innere Arbeit fortsetzt, um die konkreten und symbolischen Aspekte ihres Schicksals und  Lebensweges immer besser zu erkennen und zu verstehen.